Füller auf einer technischen Skizze liegend

Über 40 Jahre Erfolg geben uns Recht

Die K&W Erfolgsgeschichte beginnt mit dem Jahr 1974, in dem Rainer A. Kuhnen eine Kanzlei in Freising gründete und diese 1976 gemeinsam mit Paul-Alexander Wacker zur Kanzlei KUHNEN & WACKER aufbaute. Dabei ergänzten sich die beiden Patentanwälte perfekt in ihrer Zusammenarbeit. Diese Synergie führte dazu, dass die Kanzlei seit jeher national und international ein hohes Ansehen genießt. 

Rainer A. Kuhnen erhielt seine Zulassung als Patentanwalt 1974. Zuvor hatte er sein Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München erfolgreich abgeschlossen. Er legte den Grundstein für KUHNEN & WACKER und war für Akquisition sowie für Bearbeitung von Neuaufträgen aus dem Bereich Maschinenbau zuständig. Mit der von ihm erwirkten Entscheidung des „Epilady“-Falles ging er in die europäische Rechtsgeschichte ein. Rainer A. Kuhnen verstarb am 18. März 2015.

Paul-Alexander Wacker studierte Elektrotechnik und Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität München sowie Jura an der Ludwig-Maximilians-Universität und wurde 1975 als Patentanwalt zugelassen. Bei K&W betreute er den Bereich Marke und Elektrotechnik. Daneben sorgte er von Anfang an für die professionelle Außendarstellung der Kanzlei. Nachdem Paul-Alexander Wacker 2012 als Partner ausschied, unterstützte er die Kanzlei noch bis Ende 2014 als Berater (of Counsel). 

Rainer A. Kuhnen, Paul-Alexander Wacker

Gewerblicher Rechtsschutz mit Tradition – die K&W Erfolgsgeschichte

1974 Rainer A. Kuhnen legt mit seiner Kanzlei in Freising den Grundstein für die spätere gemeinsame Kanzlei KUHNEN & WACKER.
1976 Rainer A. Kuhnen und Paul-Alexander Wacker bauen in der Freisinger Schneggstraße die Kanzlei KUHNEN & WACKER auf. Das kleine Patent- und Rechtsanwaltsbüro startet mit insgesamt fünf Mitarbeitern und den drei Abteilungen Elektrotechnik, Maschinenbau und Marken. Schnell erweitert K&W jedoch seine Kapazitäten und verstärkt sein Team kontinuierlich mit weiteren Patentanwälten und Fachkräften.
1991 Mittlerweile ist die Kanzlei bereits auf über 50 Mitarbeiter angewachsen und bezieht daher größere Räumlichkeiten in der Alois-Steinecker-Straße sowie 1998 in der Villa Bertha.
2001 Aufgrund weiterer Expansionen zieht K&W in das neu renovierte und denkmalgeschützte Jugendstil-Gebäude in der Prinz-Ludwig-Straße, wo die renommierte Kanzlei noch heute ihren Sitz hat.
2004 Stephan Kopp und Rainer K. Kuhnen werden als geschäftsführende Gesellschafter in die Kanzlei aufgenommen.
2008 - 2014 Als weitere Gesellschafter folgen Dr. Michael Topf, Dr. Christian Thomas, Dr. Michael Zeitler, Detlef von Ahsen und Dr. Florian Kühbeck.
2010 K&W erhält die unabhängige Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001. Diese ISO-Zertifizierung zeigt den hohen Standard der Kanzlei und dokumentiert so einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg in Richtung Zukunft.
2011 K&W expandiert erneut und bezieht ein zusätzliches Nachbargebäude mit modernen Konferenzräumen, weiteren Büros, einem großen Seminarraum und einer Cafeteria.
2012 Gründer Paul-Alexander Wacker scheidet aus der Gesellschaft aus und ist noch bis Ende 2014 als Berater der Kanzlei tätig.
2015 Gründer Rainer A. Kuhnen verstirbt überraschend. Der frühzeitig eingeleitete Generationenübergang ermöglicht die reibungslose Fortführung durch sieben Gesellschafter.

Gut aufgestellt für die Zukunft – der Erfolg geht weiter

Heute gilt K&W mit seinen rund 85 hochspezialisierten Mitarbeitern als eine der renommiertesten deutschen Patent- und Rechtsanwaltskanzleien, die sich auch international einen hervorragenden Ruf im gewerblichen Rechtsschutz erworben hat. Aufgrund ihres Einsatzes für kontinuierliche Verbesserung ist K&W auch für die Zukunft bestens gerüstet.