Mitarbeiter der Kanzlei bei einer Mappenübergabe

News

März 2019

BREXIT News

MPs support Brexit delay with unclear new time limit - second referendum rejected - new chances for UP&UPC with UK

This week there were several votes re Brexit in the UK parliament.

On March 12, 2019 the UK parliament voted 391 "No" to 242 "Yes" (for the second time) against the withdrawal agreement negotiated with the EU.

On March 13, 2019 the UK parliament voted 321 "No" to 278 "Yes" against a "No-Deal"-BREXIT, (i.e. leaving the EU on March 29, 2019 without any withdrawal agreement).

On March 14, 2019 the UK parliament voted 202 "No" to 412 "Yes" to request to extend the time limit for leaving the EU. However, until when the BREXIT will be delayed is unclear. PM Theresa May combines the question about the length of the delay with conditions.

She plans a third vote of UK's parliament regarding the withdrawal agreement by March 20, 2019 the latest. She also plans to present her request for the extension of time limit (cf. Art. 50 (3) TEU, second half of the sentence) around March 20 to 22, 2019, wherein March 21, 2019 seems to be plausible due to the EU Council Summit scheduled on that day.

Regarding the length of the delay, PM Theresa May plans to request a short extension of time limit until June 30, 2019, provided that UK's parliament approves the withdrawal agreement in the third vote on March 20, 2019. Although the next European elections, which give all adult EU citizens the opportunity to vote for who will represent them in the European Parliament, will already have taken place during May 23 to 26, 2019, the first constitutional meeting of the newly elected European Parliament is scheduled for around the end of June this year. Hence PM Theresa May thinks she can avoid a participation of the UK in the newly elected European Parliament with a short time-limit extension until June 30, 2019.

However, if the third vote about the withdrawal agreement should fail again, there are rumors that PM Theresa May may request a rather long extension of the time limit until December 31, 2020.

Please kindly note that there is no information available that PM Theresa May plans further negotiations with the EU in order to get an enhanced withdrawal agreement before March 20, 2019. Hence, it is difficult to imagine why the UK's parliament should now accept this withdrawal in a third vote after having rejected it during the first and second vote.

Moreover, the request for extension of the time limit under Article 50 TEU needs to be accepted unanimously by the Member States of the EU. However, the reactions of some Member States of the EU in the respective national press imply that an unanimous approval is not a clear thing.

If the Member States of the EU reject the request for the extension of the time limit, irrespective of whether a delay until June 30, 2019 or even until December 31, 2020 was requested, the result would be a "No-Deal"-BREXIT on March 29, 2019.

Despite this, there are no signals in the press that UK thinks about an exit from BREXIT with declaring a withdrawal of the former request to leave the EU (cf. decision of the ECJ in case No. C-621/18 regarding the legally theoretical possibility of ex parte withdrawing the BREXIT request without any statement of grounds).

Rather, on March 14, 2019 the UK parliament voted in a test vote with 334 "No" to 85 "Yes" (plus several abstentions) against a second referendum. Hence, there seems to be no real chance for the citizens of UK to explain with a second referendum how they now think about all this shemozzle.

Since every mess always contains some small glimmer of hope for positive outcomes - at least in the eyes of optimists - we can say that a delay of the BREXIT, even a short delay until June 30, 2019, would provide the German Constitutional Court with a little bit more time to decide about the pending constitutional complaint regarding the UPCA.

If the German Constitutional Court rejects said constitutional complaint as not admissible, and the German Government would hurry up and deposit its ratification document of the UPCA immediately, then we would still have a chance that the UP&UPC-project may start with the UK.

März 2019

European Intellectual Property Seminar Freising 2019

Unser Seminar wird dieses Jahr vom 6. bis 10. Oktober 2019 stattfinden.

Genauere Informationen folgen.

Februar 2019

Have your say: Public consultation on the EPO's Strategic Plan 2023

The public consultation on the EPO's Strategic Plan runs from January 23 to March 15, 2019 and is focussed on three topics:

1. Evolution of the patent system and future challenges
2. Delivering high quality products and services
3. Social responsibility and transparency

Download the EPO's Strategic Plan contribution template here.

Februar 2019

EPO study on patents and self-driving vehicles

A study published today, November 6, 2018 by the European Patent Office (EPO) reveals that innovation in self-driving vehicles (SDV) is accelerating fast and finds that patent protection strategies in the area of self-driving vehicle technology more closely resemble those in the information and communication (ICT) sector than those in the traditional automotive industry.

Februar 2019

BREXIT News

Brexit – Konsequenzen für Inhaber geistigen Eigentums

Das Vereinigte Königreich (UK) trifft derzeit Vorbereitungen, um am 29. März 2019 aus der Europäischen Union auszutreten. Dieser BREXIT wird Konsequenzen haben und Inhaber von gewerblichen Schutzrechten, insbesondere von EU-Marken und EU-Designs, könnten in erheblichem Ausmaß davon betroffen sein. Aus diesem Grund haben wir die Entwicklungen hinsichtlich des anstehenden Austritts des UK aus der Europäischen Union und die diesbezüglichen Verhandlungen seit der entsprechenden Austrittsentscheidung stets verfolgt.

"Deal or no deal" – Austrittsvertrag, ja oder nein?

Nach dem Austritt hängt der Status davon ab, ob ein entsprechendes Abkommen zwischen dem UK und der EU erreicht werden kann. Im positiven Fall wird es eine weitere Übergangsphase geben, in welcher der derzeitige Status beibehalten und es nicht erforderlich sein wird, Marken oder Designs neu anzumelden.

Falls es kein Abkommen gibt, wird das Vereinigte Königreich kein Mitglied des EU-Marken- und EU-Designsystems mehr sein. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist eine „no deal"-Situation zu befürchten.

Konsequenzen für Marken- und Designrechte im Falle eines Brexits ohne Abkommen

Die Behörden des UK (Regierung und UKIPO (UK Amt für geistiges Eigentum)) haben stets versichert, dass eine automatische Umwandlung von EU-Eintragungen in ein gleichwertiges nationales UK Recht erfolgen wird. Diese Behörden haben ebenfalls zugesagt, dass Anmelder von anhängigen Anmeldungen einen Antrag auf Umwandlung in eine UK-Anmeldung stellen können – voraussichtlich innerhalb von neun Monaten. In Anbetracht dessen scheint keine dringende Notwendigkeit für Neuanmeldungen von EU-Marken und/oder EU-Designs im Vereinigten Königreich gegeben, selbst im Falle eines „no deal"-Szenarios.

Unsere Empfehlung

Ein BREXIT ohne Abkommen scheint immer wahrscheinlicher und niemand kann die weitere Entwicklung wirklich einschätzen. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, ob die damaligen Versprechungen der UK Regierung auch tatsächlich eingehalten werden. Deshalb empfehlen wir allen Inhabern von EU-Marken und EU-Designs, ihre Position im Vereinigten Königreich gründlich zu überprüfen.

Um Rechtssicherheit zu erlangen, insbesondere hinsichtlich Benutzung/Nichtbenutzung und Durchsetzung der Schutzrechte, wäre daher eine separate nationale Anmeldung Ihrer anhängigen EU-Marke(n) und/oder EU-Designs, mit der jegliches Risiko eines möglichen Schutzrechts- oder Datenverlusts vermieden werden könnte, erwägenswert.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Gerne sind wir Ihnen - insbesondere im Zusammenhang mit Anmeldungen von Marken oder Designs im Vereinigten Königreich - behilflich.

Dezember 2018

Nutzerbefragung zur zeitlichen Flexibilisierung des Prüfungsprozesses - Einführung einer aufgeschobenen Sachprüfung

Das Europäische Patentamt lädt alle Interessenten ein, an einer Online-Befragung teilzunehmen, in der es um eine zeitliche Flexibilisierung des Prüfungsprozesses durch eine mögliche Aufschiebung der Sachprüfung europäischer Patentanmeldungen geht.

Die Details finden Sie hier.

Mai 2018

European Intellectual Property Seminar Japan 2018

Die Details finden Sie hier.

Mai 2018

UPC Update - UK ratifiziert das Europäische Patentgericht (kommentiert von Rainer K. Kuhnen)

Was lange unsicher schien, ist am 26.04.2018 geschehen: Großbritannien hat das geplante Übereinkommen über das einheitliche Patentgericht (UPC) ratifiziert. Damit geht Großbritannien einen wichtigen Schritt, um an dem geplanten Europäischen Einheitspatent teilnehmen zu können. Angesichts der unsicheren Aussichten hinsichtlich der Konditionen, zu denen Großbritannien im März 2019 ausscheidet, erscheint dieser Schritt zum jetzigen Zeitpunkt nur folgerichtig, sichert es doch Großbritannien zumindest vorübergehend die Teilnahme am neuen europäischen Einheitspatentsystem.

Damit steht dem Inkrafttreten des neuen Einheitspatentsystem nur noch das Deutsche Bundesverfassungsgericht im Wege, auf das sich nunmehr alle Blicke richten. Wie bekannt, ist dort derzeit eine Verfassungsbeschwerde gegen die Ratifizierung des Übereinkommens über das einheitliche Patentgericht anhängig, weshalb die Ratifizierung Deutschlands derzeit noch nicht vollzogen werden kann.

Diese Verfassungsbeschwerde kommt nicht unerwartet, gab und gibt es in den Fachkreisen durchaus Zweifel an dem rechtlichen Fundament des neuen europäischen Einheitspatentsystem. Aber angesichts des enormen politischen Drucks von allen Seiten, scheint es mehr als fraglich, ob nun ausgerechnet das Deutsche Bundesverfassungsgericht aufgrund einer Einzelklage eines Rechtsanwalts aus Deutschland die jahrzehntelangen Bemühungen um ein „europäisches Patent" mit einheitlicher Gerichtsbarkeit buchstäblich in letzter Sekunde stoppen will, weil es verfassungsrechtliche Bedenken hat.

Wenn das Deutsche Bundesverfassungsgericht Mitte diesen Jahres über die Verfassungsbeschwerde entscheidet, wissen wir mehr. Bis dahin bleibt es spannend.

April 2018

European Intellectual Property Seminar Freising 2018

Unser Programm zu unserem Seminar vom 7. bis 12. Oktober 2018 ist nun online. Informieren Sie sich hier und registrieren Sie sich online.

April 2018

European Intellectual Property Seminar Japan 2018

Unsere Seminare in Japan finden dieses Jahr am

10. September 2018 in Osaka,
11. September 2018 in Nagoya und
13. September 2018 in Tokyo statt.

Genauere Informationen erhalten Sie in Kürze.